Interview mit Eliane Eberl

Was ist für Sie das Schöne am Hebammenberuf?
Als Hebamme hat man ein sehr abwechslungsreiches und vielfältiges Berufsfeld. Die allumfassende Begleitung von Frauen, Paaren und werdenden Familien mit Vorsorge, Geburt und Wochenbett machen die Tätigkeit aus.

Warum sollten junge Menschen den Beruf Hebamme ergreifen?
Es ist ein sehr schönes Ereignis Kindern auf die Welt zu helfen und Paare dabei zu begleiten, wenn sie (wieder) Eltern werden. Hinzu kommt natürlich auch der Hebammenmangel, der Nachwuchs unabdingbar macht.

Wie sind Sie auf den Beruf als Hebamme gekommen?
Den Wunsch Hebamme zu werden hatte ich schon seit meiner Kindheit. Ein ausschlaggebendes Ereignis gab es für meine Berufswahl nicht, der Wunsch ist gereift. Mich haben der medizinische Part und der Bezug zu den Frauen und Paaren sehr angesprochen.

Wo haben Sie Ihre Ausbildung gemacht?
In Ulm an der Hebammenschule, dort wurden Theorie und Praxis gelehrt.

Wie sieht Ihr Berufsalltag aus?
Sehr unterschiedlich und abwechslungsreich, da ich als selbständige Hebamme in einer gynäkologischen Praxis mitarbeite, Frauen in der Vorsorge betreue und im Kreißsaal am Klinikum Landkreis Erding in der Geburtshilfe arbeite. Im Kreißsaal sind wir ein Team aus selbstständigen Hebammen. Wir arbeiten dort in 12-Stunden Einsätzen, entweder am Tag oder in der Nacht. Der Bereich Wochenbett gehört nicht zu meinen Schwerpunkten.

Was macht für Sie die Arbeit im Kreißsaal am Klinikum Landkreis Erding aus?
Nach meiner Ausbildung habe ich an einer sehr großen Klinik in München begonnen und dort die ersten knapp sieben Jahre Berufserfahrung gesammelt. Seit August 2018 bin ich als Hebamme am Kreißsaal in Erding tätig.
Ich arbeite gerne hier, weil es eine sehr familiäre Atmosphäre ist. Ich habe mehr Zeit für die einzelne Frau und kann sie während der Geburt kontinuierlich betreuen. Die Arbeitsbedingungen sind rundum sehr gut und wir Hebammen erfahren eine sehr große Wertschätzung durch Ärzte und Schwestern. Besonders hilfreich finde ich, dass wir tagsüber durchgehende Unterstützung durch eine Kinderkrankenschwester haben und wir auch dadurch Zeit für die einzelne Frau gewinnen.
Mit meiner langjährigen Berufserfahrung in einer großen Klinik ist die Tätigkeit am Kreißsaal in Erding nun genau die richtige für mich.

Eliane Eberl

Eliane Eberl im Gespräch mit ihrer Kollegin Maike Jörn-Großkurth

Was sind für Sie die Vorteile einer selbständigen Hebammentätigkeit?
Neben meinen Einsatzzeiten (Tag oder Nacht) am Kreißsaal, die natürlich festgelegt sind, kann ich mir meine Zeit sehr frei einteilen und bin damit sehr frei in meiner Arbeitsgestaltung. Natürlich bekomme ich am Ende nur das bezahlt, was ich gearbeitet habe. Meine Freiheit und Flexibilität machen für mich meinen Berufsalltag aus.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Hebammen und für Ihre eigene Tätigkeit?
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Berufswahl und auch mit dem Weg, den ich bisher eingeschlagen habe. Auch an der großen Klinik in München hat mir die Arbeit sehr viel Spaß gemacht. Da Geburten in den meisten Fällen nicht planbar sind, stellt dies hohe Anforderungen an die Flexibilität der Kreißsäle und ihrer Belegschaft. Hier gibt es kontinuierlichen Optimierungsbedarf, damit die organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen für alle Beteiligten zufriedenstellend sind.